Solarpanels in Syrien retten Menschenleben

Solarpanels in Syrien retten Menschenleben

Medienmitteilung

Genf, 29.05.2017 Durch das vielerorts zerstörte Stromnetz ist die Funktionstüchtigkeit zahlreicher Krankenhäuser in Syrien stark eingeschränkt. Mit einem bahnbrechenden Projekt lanciert UOSSM die Versorgung der lebensrettenden medizinischen Einrichtungen mit Strom aus Solarenergie.

Inmitten der andauernden Gewalt in Syrien nehmen zivile syrische Akteure ihre Zukunft in die eigenen Hände und erschaffen angesichts der permanenten Attacken auf medizinische Einrichtungen nachhaltige und lebensrettende Lösungen. Ein innovatives Projekt im Norden Syrien, angeführt von der Union of Medical Care and Relief Organizations (UOSSM), verspricht den stabilen Zugang zu dringend benötigter medizinischer Pflege.

« Syriens Krankenhäuser sind verschiedenen Risiken ausgesetzt, insbesondere der gezielten Luftangriffe auf medizinischen Einrichtungen und ihr Personal. Diese Angriffe führen oft zu Stromausfällen in den lebensrettenden Abteilungen und damit zum Betriebsausfall der Krankenhäuser », erklärt Dr. Tawfik Chamaa, Präsident von UOSSM Schweiz. „Um funktionstüchtig zu bleiben sind die syrischen Krankenhäuser auf Diesel angewiesen – ein teurer, dreckiger und von den Launen der Kriegsherren abhängiger Treibstoff.“

« In unserer Abteilung haben wir insgesamt 6 Inkubatoren. Elektrizität ist entscheidend für die Funktion dieser Inkubatoren. Elektrizität muss ohne Unterbruch verfügbar sein. Auch wenn der Strom nur für eine halbe Stunde unterbrochen wird, kann es viele Probleme verursachen. Kinder in Inkubatoren brauchen eine konstante Temperatur. » Said, Krankenpfleger in der Neonatologie.

Angesichts dieser Herausforderungen hat UOSSM 2016 ein neues innovatives Projekt lanciert. Mit Solarenergie soll die Stromversorgung von Syriens Krankenhäuser sichergestellt und damit die Betriebskosten gesenkt und die Widerstandsfähigkeit der Krankenhäuser im Hinblick auf die lebensgefährlichen Stromausfälle gestärkt werden.

« Unser Ziel war es ein Solarenergiesystem zu installieren, welches Syriens Notfall-Krankenhäuser mit sauberer, verlässlicher und günstiger Energie versorgt », sagt Tared Makdissi, Projektleiter der UOSSM Syrien Solarinitiative. « Wir haben klein begonnen, mit einem Pilotprojekt in einem Krankenhaus, welches diesem ermöglicht in einem Monat 700 bis 800 Patienten ohne einen einzigen Liter Treibstoff zu operieren. In diesem Krankenhaus wird nie wieder ein Patient aufgrund eines Stromausfalles sein Leben verlieren. Nun möchten wir das Projekt weiter ausbauen und weitere Leben retten. » 

UOSSM installierte in seinem Pilotprojekt  480 photovoltaische Solarpanels mit einer Produktionskapazität von 127 kWp Gleichstrom, 288 Batterien mit einer Speicherkapazität von 720 kwH Strom und ein fortschrittliches Datenkontrollsystem.

« Solche Projekte zeigen der ganzen Welt, dass es in Syrien Menschen gibt die das Leben lieben, an die Zukunft glauben und im Interesse von Mensch und Umwelt handeln. Als ich das erste Mal vom Projekt hörte dachte ich, es handle sich um einen Witz, ein unerreichbares Ziel. Doch nun, Monate später, wurden wir wieder einmal davon überzeugt, dass die Menschen in Syrien, unter dauerndem Beschuss, eine hoffnungsvolle Zukunft verdienen. Shadi Al Shhadeh, Geschäftsführer UOSSM Schweiz

Schlüsselergebnisse des UOSSM Solarprojektes:

Kostenreduktion: Die jährlichen Kosten für Diesel werden um erwartete 20-30% reduziert und damit die jährlichen Krankenhauskosten um fast 150’000 USD gesenkt.

Weniger Abhängigkeit von Diesel: Solarenergie reduziert durch das Einsparen von durchschnittlich 300 Liter Treibstoff pro Tag die gefährliche Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen.

Nachhaltigkeit: Solarenergie kann mit minimalen Unterhalt Treibstoff-freie und saubere Elektrizität für 20 bis 30 Jahre produzieren und hat das Potential täglich 24h Elektrizität zu liefern.

 

No Comments